Zum Hauptinhalt springen
Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Tatort Ökozid – Kommt der Wandel vom Kavaliersdelikt zum Kapitalverbrechen an Mensch & Umwelt?

1.Dezember 19:00 - 20:30

Gleich hier anmelden!

Liebe Freund:innen, liebe Interessierte,

gewinnt Ökozid als Straftatbestand für die massenhafte Schädigung und Zerstörung von Ökosystemen gerade weltweit an Fahrt? Eine herausragende Gelegenheit dafür bietet sich momentan in der Europäischen Union: Für die Mitgliedsländer und das EU-Parlament bedeutet die Überarbeitung der EU-Umweltstrafrechtrichtlinie die konkrete Chance, mit der Aufnahme von Ökozid eine Grundlage zur  Bestrafung der für schlimmste Umweltschäden verantwortlichen Personen zu schaffen.

Trotz ermutigender Schritte ist der Durchbruch noch nicht erreicht

In diesem Monat verwies Papst Franziskus erneut auf die Notwendigkeit, Ökozid als 5. Verbrechen gegen den Frieden auf internationaler Ebene zu kriminalisieren. In seiner Erklärung für die COP27 forderte das International Corporate Governance Network (ICGN), eine Investorenvereinigung mit einem verwalteten Vermögen von 70 Billionen Dollar, erneut dazu auf, Ökozid zu kriminalisieren. In Belgien bringt die Umweltministerin Zakia Khattabi in Konsens mit dem Justizministerium Ökozid als schweres Verbrechen in das neue Strafgesetzbuch. In Frankreich wird Ökozid seit 2021 bereits mit bis zu 10 Jahren Haft geahndet.

Die klaffende Lücke im internationalen Recht muss dringend geschlossen werden

Umweltverbrechen sind der drittgrößte Verbrechenssektor der Welt, doch es existiert gegenwärtig kein internationales Gesetz, das die schwerwiegende Zerstörung der Umwelt unter Strafe stellt.

Wie können wir verhindern, dass konservative Kräfte die Aufnahme von Ökozid in die EU- Umweltstrafrechtsrichtlinie blockieren?

Was muss geschehen, damit Ökozid in das Umweltstrafrecht der EU und in das Römische Statut des Internationalen Strafgerichtshofes aufgenommen wird?

Welche Rolle kann die Kriminalisierung von Ökozid beim Schutz der Biosphäre und bei der kommenden Weltbiodiversitätskonferenz COP15 in Montreal spielen?

Darüber sprechen in unserem nächsten Europe Calling-Webinar, organisiert in Kooperation mit Stop Ecocide Deutschland, die Experten aus den Bereichen Politik, Recht und NGOs

  • Jojo Mehta, Co-Founder von Stop Ecocide International
  • Dr. Dana Schirwon, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP)
  • Prof. Hermann Ott, Geschäftsführer, Client Earth Deutschland
  • Hannes Jaenicke, Autor, Dokumentarfilmer Schauspieler und Aktivist

Wann? Donnerstag, 01.12., 19:00 – 20:30 Uhr

Gleich hier anmelden: Link zur Anmeldung

Das Webinar wird simultan ins Deutsche und Englische übersetzt.

Seid selbst dabei und ladet andere dazu ein!

Mit europäischen Grüßen

Maximilian Fries und alle bei Europe Calling e.V.

Details

Datum:
1.Dezember
Zeit:
19:00 - 20:30

Veranstaltungsort

Online